zweiter brief

Ist heute genau 42 Jahre her.
Mama bekam einen Anruf
du hättest einen Herzinfarkt
gehabt und die sofortige Hilfe
wäre vergeblich gewesen.
Du warst auf Dienstreise, wie so oft
damals.Dann stand ich da mit dem Kleinkraftrad
das du mir vorfinanziert hattest und das ich
dann vom Lehrlingslohn abstottern durfte.
Wenn ich heute zurückdenke weiß ich nicht
mehr viel von dem Tag.Ich denke Mama ist
zu dir gefahren um Abschied zu nehmen
und die traurige Gewissheit zu bekommen
dass es kein böser Traum war. Der Große wird
zu uns gekommen sein, aus Berlin.
Für deine Kleine ist ihre Welt in Stücke gebrochen.
Und ich hab‘ geheult wie ein Schloßhund.
Ich erinnere mich erst wieder an deine Beerdigung.
Bin auch mit rein, dich nochmal sehen, obwohl ich
eigentlich nicht wollte.
Ein paar deiner Kollegen kamen. Manche meinten
das Beileid ehrlich, andere nicht. Auch sie
Glaubensbrüder. Ich fand vieles falsch und
habe danach keine andere Beerdigung mehr geschafft.
Oma hätte es verdient gehabt.

soviel für heute

bis bald

.

.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Limmeriks[01)

Sie zog einst von Braunschweig nach Franken
um nützliches Wissen zu tanken
da traf sie den Knaben
wollt‘ sonst keine haben
der brachte ihr Herz gleich ins Wanken

Es ging mal ein Opa mit Enkel
spazier’n weil zuhause Geplänkel
da ritt Polizei
Knab‘ grüßend vorbei
der grinste vom Kopf bis zum Senkel

wartend auf den Mann von Hermes
hätt‘ er gern vom Glanz des Sternes
doch wie er ’s auch dreht
von Worten umweht
wird nie wie bei J. Holofernes

 

 

zu 1: steht jetzt im Hochzeitsbuch von Tochter und Schwiegersohn
zu 2: wirklich so passiert. berittene Polizei im Naturschutzgebiet
zu 3: ich mag einfach die Wortdrehungen und Wortreihungen die
          Judith Holofernes hinbekommt.

 

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Wintermorgensonne

Deinem Strahlen
Auge in Auge
zu begegnen
würde Fährnis
hervorbringen,
so sehe ich
Dein Streifen
entlang der
Fassaden und
ihr Widerschein
trägt Dich zu
mir,wärmt mich,
macht mich heller-
wie ein Morgengruß
der im Gewand eines

ach der

losläuft und mich nach
manchem Umkleiden als

schön dich zu sehen

erreicht.

 

© copyright all lyrics wolfgang weiland